Kann man Guthaben-Zinsen beim Girokonto erwarten?

Die Spendierhosen vieler Banken fallen eher klein aus. Ein Kugelschreiber zum Weltspartag und ein Kalender zum Jahreswechsel sind schon drin. Bei der Frage nach Guthabenzinsen auf dem Girokonto winken die meisten Institute allerdings ab. Das ist nicht böse gemeint oder ein Zeichen puren Geizes. Das laufende Konto ist schließlich kein Sparprodukt, bei dem Zinsen das herausragende Merkmal sind, sondern schlichtweg ein Instrument für den Zahlungsverkehr. Wenn das Guthaben auf einem Girokonto dennoch verzinst wird, handelt es sich um einen Mehrwert, den die Bank freiwillig einräumt. Ein Anspruch darauf besteht nicht.

Oft nur magere Zinssätze

Die Hoffnung, dank Guthabenzinsen auf dem Girokonto ein paar Cent Rendite zu erwirtschaften, sollte also ganz weit zurückgeschraubt werden. Sicherlich gibt es Banken, in deren Preis-Leistungsverzeichnissen Zinsen für ein laufendes Konto vorgesehen sind. Der Blick auf die exakten Konditionen sorgt allerdings ganz schnell für Ernüchterung. Im Schnitt bewegt sich die Verzinsung nicht einmal auf dem Niveau eines Sparbuches. Nur in Ausnahmefällen werden höhere Werte erreicht. Selbst dann müssen in der Regel Bedingungen erfüllt werden, um von einem kleinen Bonus zu profitieren, zum Beispiel ein regelmäßiger Gehaltseingang oder ein Mindestgeldeingang. Das Girokonto als Anlageprodukt zu nutzen, bringt daher wenig bis gar nichts.

Zahlungsverkehr und Sparen strikt trennen

Dass ein Girokonto nicht zum Sparen geeignet ist, darauf machen Verbraucherschützer schon seit Jahren aufmerksam. Trotzdem verschenken die Bundesbürger nach wie vor mehrere Milliarden Euro an möglichen Zinseinnahmen, weil sie ihr Geld auf dem Konto belassen, statt es umzubuchen. Schön, wenn Zinsen gutgeschrieben werden. Besser wäre es allerdings, den reinen Zahlungsverkehr – also Überweisungen, Lastschriften, Daueraufträge sowie Gutschriften – und die Bemühungen, Geld auf die hohe Kante zu legen, klar voneinander zu trennen. Diesbezüglich machen es Banken ihren Kunden immer leichter. Insbesondere Direktbanken bieten das Girokonto inzwischen oft im Paket samt Tagesgeldkonto an: zwei Produkte mit zwei völlig unterschiedlichen Aufgaben.

Auf die genauen Konditionen achten

Wer dennoch Wert darauf legt, dass Guthabenzinsen auf dem Girokonto gezahlt werden, sollte die Eckdaten nicht aus den Augen verlieren. Ein halber Prozentpunkt Zinsen relativiert sich ganz schnell, wenn Kontoführungsgebühren verlangt oder seitens der Bank Bedingungen gestellt werden. Nur wenn das Grundgerüst stimmt – idealerweise ein kostenloses Girokonto ohne Wenn und Aber –, lohnt es sich, auch die Verzinsung des Guthabens in den Kontovergleich einfließen zu lassen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!