Banken entdecken das Girokonto neu

Dienstag den 12.11.2013

Banken sind seit jeher erpicht, Schüler und Studierende als Girokonto-Kunden für sich zu gewinnen. Denn die zarten Bande halten meist über viele Jahre und bescheren weitere Abschlüsse, sobald die einst junge Kundschaft ihr erstes Geld verdient: angefangen beim Sparkonto über die Altersvorsorge bis hin zur kompletten Immobilienfinanzierung. Um Erwachsene haben sich die Unternehmen indes kaum geschert. Schön, wenn jemand sich für ein neues Girokonto entschied. Dafür gab es dann ein paar Broschüren und vielleicht sogar ein kleines Werbegeschenk.

Inzwischen zählt jeder Kunde und bieten gleich mehrere Banken einen finanziellen Bonus bei der Kontoeröffnung. Experten führen diesen Trend darauf zurück, dass Fest- und Tagesgeld nicht mehr die gewünschte Sogwirkung haben. Das liegt am extrem niedrigen Zinsniveau. Dadurch rückt das als Butter-und-Brot-Produkt verschriene Girokonto wieder ins Rampenlicht – zumal viele Verbraucher ihr Geld kurzerhand auf dem Konto sparen.

Deshalb gibt es jetzt 50 Euro oder auch 70 Euro als kleines Bonbon: Wer einen Girokontovergleich bemüht, wird schnell fündig und kann nahezu frei wählen. Das Geld gibt es in der Regel aber erst, sobald der Kunde fest verwurzelt ist. Dieser Punkt ist aus Sicht der Banken erreicht, wenn die Gehaltszahlungen über die neue Bankverbindung abgewickelt werden.

Angebote dieser Art mit Bonus, Startguthaben, Willkommensprämie oder Wechselgutschein stammen überwiegend von reinen Direktbanken. Die Taktik scheint sich bewährt zu haben. Sie färbt nach und nach auch auf die Konkurrenz mit Filialgeschäft ab. Die Unternehmen mit schicken Schalterhallen winken jedoch eher selten mit Barem. Die Stadtsparkasse München begrüßt neue Kunden, die ihr Konto online einrichten, stattdessen mit zwei Eintrittskarten für den Tierpark Hellabrunn. Das kommt nicht von ungefähr: Die Bank engagiert sich finanziell beim Bau der neuen Giraffensavanne. So findet jedes Unternehmen seinen eigenen Weg, Neukunden auf sich aufmerksam und neugierig zu machen.