Das Girokonto ist kein Sparprodukt

Dienstag den 9.04.2013

Das Girokonto übernimmt zwar die wichtigsten Aufgaben beim Finanzmanagement, wie Lastschriften für die Versicherungsprämien oder Daueraufträge für die Miete. Geht es aber um die Geldanlage, scheitern selbst die besten Kontomodelle. Bei einer Guthabenverzinsung von maximal 0,5 Prozent per anno wäre es absolut unrentabel, größere Summen auf dem Girokonto zu belassen. Sinnvoller ist es, das Guthaben auf besser verzinste Produkte zu übertragen, zum Beispiel ein Tagesgeldkonto.

Dazu haben Sparer gleich mehrere Möglichkeiten. Am einfachsten wäre es, wenn die Bank noch das sogenannte Abräumsparen anbietet. In dem Fall wird das Restguthaben zum Ende des Monats komplett oder bis auf einen Sockelbetrag auf das Sparbuch oder eben ein Tagesgeldkonto eingezahlt. Diese Lösung hat bei den meisten Unternehmen allerdings ausgedient. Ausnahmen wie die Postbank bestätigen die Regel. Jetzt heißt es: Selbst ist der Sparer – mit einem Sparplan oder regelmäßigen Überweisungen „von Hand“.

Ein Sparplan stellt sicherlich die praktischere Alternative dar, setzt allerdings voraus, dass man seine Finanzen sehr gut im Blick hat. Denn nicht jeder Monat verläuft gleich. Von daher ist es ratsam, anhand der Kontoauszüge zu prüfen, wie hoch das restliche Guthaben im Schnitt ist und dann den Sparplan mithilfe eines Dauerauftrags zugunsten von Tagesgeld oder Sparbuch einzurichten. Bleibt mal mehr Geld auf dem Konto, kann nachträglich ein höherer Betrag angelegt bzw. umgebucht werden.

Entscheidet man sich dafür, ohne Sparplan zu arbeiten, ist Konsequenz gefragt. Denn meist bleibt es dann bei dem Vorhaben und das Geld versauert weiterhin auf dem Girokonto. Ein Sparplan ist von daher ideal, um nicht aus dem Takt zu kommen – zumal der Sparbetrag jederzeit flexibel angepasst werden kann. Welches Produkt schließlich zum Sparen genutzt wird, muss jeder für sich entscheiden. Das Sparbuch ist zwar allemal besser als das laufende Konto, kann dem Tagesgeld aber nicht das Wasser reichen.

Wenn Sie wissen möchten, welche Banken ein Tagesgeldkonto anbieten und wie hoch die Zinsen derzeit liegen, dann empfehlen wir Ihnen unseren kostenlosen Tagesgeldkontovergleich.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!