Dispokredit

Zum Girokonto gehört der Dispokredit dazu wie die Girocard und bargeldlose Überweisungen. Reicht das vorhandene Geld auf dem Girokonto nicht mehr aus, kann man die eingeräumte Kreditlinie beanspruchen. Damit rutscht das Konto ins Minus und Zinsen werden fällig, man bleibt jedoch zahlungsfähig – was deutlich wichtiger ist. Doch wer lange Zeit sein Girokonto im Dispo hält, der sollte a) einen günstigen Dispozins haben und b) sich ggf. nach einer günstigen Kreditumschuldung erkundigen. Wir gehen dem hier alles nach und erklären Ihnen alles Wichtige.

Was ist ein Dispositionskredit und wie funktioniert er?

Mit dem Dispositionskredit, kurz Dispo, räumen Banken eine einfache, wenngleich teure Möglichkeit ein, das Girokonto zu überziehen und den finanziellen Spielraum ein wenig zu weiten. Vorausgesetzt wird, dass der Kunde volljährig ist, regelmäßig ein Gehalt bezieht und keinen negativen Eintrag bei der Schufa hat. In dem Fall ist es problemlos möglich, einen Dispositionskredit zu erhalten. Einmal beantragt oder von der Bank eingerichtet, steht er so lange zur Verfügung, bis die Bank die Notbremse ziehen muss oder der Kunde von sich aus auf den Dispo verzichtet.

Wie hoch kann der Dispo sein?

Dass der Dispositionskredit die am häufigsten in Anspruch genommene Kreditform ist, unterstreicht seine Bedeutung. Er erlaubt, das Girokonto innerhalb eines fest abgesteckten Rahmens ins Minus rutschen zu lassen. Wie großzügig dieser Rahmen ausfällt, legt einzig und allein die Bank fest. Die Richtschnur bildet dabei in erster Linie das Nettoeinkommen. Üblich ist das Zwei- bis Dreifache des Gehalts, wobei inzwischen auch die Zahlungsmoral und das bisherige Geschäftsgebaren in die Entscheidung der Bank einfließen.

Banken / Girokonten mit günstigem Dispokredit?

  Konto-
gebühr
Mindest-
eingang
Dispo-
Zinsen
(p.a.)
Ihre Vorteile im Überblick Details & Antrag
0,- € nein 6,45 %
  • SmartCard: 0€ (MasterCard & Maestro)
  • Guthabenverzinsung
  • modernes Banking
  • Finanz-Community
Details & Antrag
0,- € nein 6,50 %
  • inkl. V-Pay Girokarte und Visa
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben
Details & Antrag
0,- € nein 6,90 %
  • inkl. Girokarte und Visa Card
  • weltweit kostenlos Bargeld
  • weltweit kostenlos bezahlen
  • viele Shopping-Rabatte
Details & Antrag
0,- € nein 6,99 %
  • inkl. Girokonto und Visa Card
  • Bargeld in den Euro-Ländern kostenlos
  • günstiger Dispo
  • 75 Euro Bonus möglich
Details & Antrag
0,- € 1,- € / mtl. 7,43 %
  • inkl. Sparkassencard
  • kostenlos Bargeld in Euro-Ländern
  • 120 € Neukundenprämie
Details & Antrag
0,- € nein 7,49 %
  • inkl. GiroCard (Maestro)
  • inkl. Visa VarioCard
  • kostenlos Bargeld bei CashPool
  • 108 € Bonus pro Jahr möglich
Details & Antrag
1,00 € 400,- € / mtl. 8,00 %
  • Girokarte kostenlos
  • kostenlos Bargeld bei CashPool
  • zzgl. 25,- Euro Prämie bei Gehaltseingang
Details & Antrag
0,- € 3.000,- € / mtl. 8,88 %
  • kostenlose Kontoführung
  • Postbank Gold Card & Visa
  • inkl. Wertpapierdepot
  • inkl. individuelle Betreuung
Details & Antrag
0,- € nein 8,90 %
  • Prepaid Girokonto mit MasterCard
  • 0 € GiroCard (Maestro)
  • keine Kosten / ohne Haken
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • mit kostenloser App für Smartphones
Details & Antrag
0,- € 1.000,- € / mtl. 9,05 %
  • inkl. Audi Card / Maestro-Karte
  • inkl. Audi Visa Card pur
  • kostenlos Bargeld an Geldautomaten*
  • 50,- € Bonus für Neukunden möglich
Details & Antrag
0,- € 1.000,- € / mtl. 9,05 %
  • inkl. Girokarte
  • Mindestgeldeingang ist zu beachten!
  • inkl. Visa Card auf Wunsch
  • 50,- € Startguthaben möglich
Details & Antrag
3,90 € nein 10,55 %
  • inkl. Girokarte
  • Visa-Card im 1. Jahr frei
  • bundesweit kostenlos Bargeld bei Postbank und CashGroup
Details & Antrag
0,- € nein 10,85 %
  • inkl. Girokarte
  • kostenlos Bargeld weltweit
  • inkl. MasterCard auf Wunsch
Details & Antrag
0,- € nein 10,87 %
  • keine Gehaltseingänge etc. notwendig
  • inkl. Girocard und Visa Classic / Prepaid
  • kostenlos Bargeld bei CashPool
  • weltweit bis zu 24mal pro Jahr kostenlos Bargeld
  • 75 € Neukundenprämie
Details & Antrag
0,- € 2.000,- € / mtl. 12,75 %
  • kostenlose Kontoführung ab 2.000 € mtl. Gehaltseingang
  • inkl. goldene GiroCard
  • kostenlos Bargeld abheben
  • kostenloses Depot uvm.
Details & Antrag

Stand der Daten: 18.12.2017

Wofür ist der Dispo gedacht und warum ist er so komfortabel?

Ideal ist der Dispo, wenn es um den kurzfristigen Finanzbedarf geht. Übersteigen die Reparaturkosten für das Auto oder der Preis für den neuen Fernseher das Guthaben auf dem Girokonto, müssen Sie sich um nichts weiter kümmern. Das Konto wird schlichtweg im Soll geführt. Das ist wesentlich komfortabler, als jedes Mal einen Antrag für einen Ratenkredit stellen zu müssen. Wann auf dem Girokonto wieder schwarze Zahlen geschrieben werden, obliegt ganz Ihnen. Im Gegensatz zu anderen Krediten schreiben die Banken beim Dispo weder feste Raten noch eine Laufzeit vor. Rein theoretisch könnte das Konto über Jahre hinweg im Minus bleiben.

Das Konto nicht zu lange im Minus lassen

So groß die Verlockung auch sein mag, das Girokonto für längere Zeit zu überziehen: Man darf nicht übersehen, dass die Banken für diesen Kreditservice Zinsen verlangen, die sich auf Dauer zu einer enormen finanziellen Belastung entwickeln können. Denn Dispositionszinsen bewegen sich auf einem vergleichsweise hohen Niveau von durchschnittlich weit über zehn Prozent. Ist der Überziehungsrahmen bis zum Anschlag ausgereizt, und das über Monate hinweg, dreht sich die Schuldenspirale über kurz oder lang immer schneller. Umso wichtiger ist es, beim Girokontovergleich von Anfang an darauf zu achten, dass die Dispozinsen möglichst niedrig sind.

Welche Alternativen zum Dispositionskredit gibt es?

Ist Ihr Girokonto schon längere Zeit in den roten Zahlen, raten wir Ihnen, mit einem Ratenkredit umzuschulden. Das spart aufgrund der niedrigeren Zinsen viel Geld. Alternativ könnten Sie auch einen sog. Rahmen- oder Abrufkredit abschließen. Er funktioniert ähnlich wie der Dispo, ist aber etwas günstiger.

1.) Dispokredit mit einem Ratenkredit umschulden

Angenommen, Sie liegen mit Ihrem Girokonto ein paar Tausend Euro im Minus. Auf den „Minusbetrag“ zahlen Sie ganz bestimmt jede Menge Zinsen und der Dispokredit wird vielleicht immer größer. Diese Zinsen bei Ratenkrediten sind jedoch deutlich geringer. Sie zahlen also drauf, obwohl es für Sie viel günstiger ginge!

  • Was ist zu tun? Den Fehlbetrag Ihres Girokontos müssen Sie ausgleichen und Ihren Kontostand ins Plus bringen.
  • Wie geht das? Sie beantragen bei einer Bank Ihrer Wahl einen ganz normalen Ratenkredit.
  • Wo bekomme ich einen günstigen Ratenkredit? Klicken Sie hier zum Ratenkredit-Vergleich!
  • Und dann? Sie lassen den Kredit auf Ihr Girokonto auszahlen! Der Dispokredit wird dadurch ausgeglichen!
  • Wie zahle ich den Ratenkredit ab? Durch feste monatliche Raten. Wenn Sie eine lange Laufzeit vereinbaren, ist die Rate kleiner (und umgekehrt).
  • Welche Banken bieten diese Kreditumschuldung? Fast alle, schauen Sie einfach in unseren Ratenkredit-Vergleich!
  • Kann ich einen größeren Kreditbetrag beantragen, als ich zum Ausgleichen des Dispokredits benötige? Ja!
  • Wann sollte ich mich darum kümmern? Jetzt ist die beste Gelegenheit!
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!